Neues KWK Gesetz seit 01.01.2016 in Kraft

14.01.2016

Der Deutsch Bundestag hat am 3. Dezember 2015 die aktuelle Novelle des Gesetzes zur Neuregelung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes angenommen. Am 18. Dezember 2015 hat der Bundesrat auf eine Anrufung des Vermittlungsausschuss verzichtet. Die Verkündung des Gesetzes wird für mitte Januar 2016 erwartet, soll rückwirkend zum 01. Januar 2016 in Kraft treten und somit das KWK-G 2012 ablösen.

Zu wesentlichen Neuerungen des Gesetzes zählen u.a. folgende Punkte:

KWK Zuschläge:
Bei der Höhe der Zuschläge wird nun zwischen Stromeinspeisung und -eigenverbrauch unterschieden wobei bei eigengenutzen Strom weitere Differenzierungen gemacht werden.

Förderdauer:
KWK-Anlagen mit bis zu 50kW elektrischer Leistung erhalten nun für die Dauer von 60.000 Vollbenutzungsstunden eine Vergütung. Anlagen über 50kW elektrischer Leistung erhalten weiterhin 30.000 Vollbenutzungsstunden die Förderung.

Direktvermartung:
Anlagen über 100kW elektrischer Leistung sind zur Direktvermarktung des Stroms verpflichtet. Für kleinere Anlagen besteht ein Wahlrecht.

Übergangsbestimmungen:
Übergangsbestimmungen im KWK-G 2016 ermöglichen eine Anwendung des KWK-G 2012 mit unterschiedlichen Fristen der Dauerinbetriebnahme, in Abhängigkeit von der elektrischen KWK-Leistung und unterschiedlichen Vorgaben.

KWK-Umlage:
Der Kostendeckel für die KWKG-Umlage wird auf 1,5 Mrd. Euro pro Jahr angehoben.